Segmente und Maße beim Dartautomat und der Dartscheibe

Eine Dartscheibe ist in Segmente eingeteilt die eine unterschiedliche Wertigkeit haben. Die Segmente der Dartchreibe ändern sich sich im Uhrzeigersinn und beginnen bei 12 Uhr angeordnet wie folgt, rund um den Mittelpunkt:

„20 – 1 – 18 – 4 – 13 – 6 – 10 – 15 – 2 – 17 – 3 – 19 – 7 – 16 – 8 – 11 – 14 – 9 – 12 – 5.“

Der Zimmermann aus England Brian Gamlin legte 1896 diese Reihenfolge fest. Er war es auch, der zur Bestrafung von Ungenauigkeit aufgerufen haben soll, um den Zufall als Teil des Spiels einzuschränken. Die Zahlen der Dartscheibe sind so angeordnet, dass ein Spieler seine Treffsicherheit trainieren kann. Aus diesem Grund liegen neben den zweistelligen Zahlen meist beiderseits einstellige Zahlen. So liegt zum Beispiel die 13 zwischen der 4 und der 6.

dartscheibe_2112
Auch das Zentrum der Dartscheibe ist in zwei Felder unterteilt. Der Ring außen, Bull genannt (auch unter der Bezeichnung Outer-Bull ebenso wie Single-Bull bekannt) zählt 25 Punkte. Der innere Kreis trägt den Namen Bull’s Eye ( Inner-Bull bzw. Double-Bull), zählt 50 Punkte. Diese Einteilung ist auch für den Dartautomat übernommen worden. Es ist erlaubt das Bull’s Eye in der Variante Double-Out des Dartspiels zum Beenden von einem Legs zu benutzen. Es kann auch zum Spielbeginn mit Double-In genutzt werden, denn es zählt als Doppel-Feld.
Triple wird der innere schmale Ring genannt. Englisch heißt er Treble. Trifft der Pfeil in den Bereich des Triple, dann verdreifacht sich der Punktwert des getroffenen Feldes. Der schmale Ring außen, Double genannt, verdoppelt die betreffende Punktezahl.
Der Spieler stellt sich hinter die Wurflinie, die Oche, um seine Pfeile auf die Dartscheibe oder den Dartautomat zu werfen.
Materialien und Maße der Dartscheibe und des Dartspiels allgemein werden hier definiert!
Die Dartscheibe für Steeldart ist aus Sisalfasern gefertigt. Hin und wieder hört man auch die Bezeichnung Schweineborsten, wobei es dabei um afrikanische Sisal-Fasern geht und nicht Schweinehaare gemeint sind. Billige Scheiben sind aus Kork oder auch aus Papier hergestellt.

Hier habe ich noch einen interessanten Dartscheiben Test auf Youtube gefunden:


Die Abmessungen beim Dartspiel wurden vereinheitlicht:
– beim Soft Dart ist die Mitte der Dartscheibe bei nur 1,72 m)
– Die Höhe bis zur Mitte der Dartscheibe ist genau 1,73 m über dem Boden ( laut Angabe des Deutschen Sportautomatenbund e. V. ist es 1,72 m)
– Der waagerechte Abstand von der Wurflinie (Oche) bis zur Dartscheibe für Steeldarts beträgt 2,37 m und bei Soft Darts 2,44 m.
– Die American Dart League zeichnet den Abstandsbereich von: “ 7 Fuß 9 1/4 Zoll (2,37 m) bis 8 Fuß (2,44 m)“.
– Das diagonale Maß zwischen Bull direkt und Oche ist: 2,93 m.
– Der seitliche Abstand von der Scheibenmitte bis zur Wand soll mindestens 0,90 m sein.
– zwischen einer Dartscheibe zur nächsten müssen mindestens 1,80 m sein.

rasur_pic

 

Die Barttrimmer werden in allen Versionen als Multitalente bezeichnet. Bei vielen Bartvariationen ist mit dem Barttrimmer das unkomplizierte Styling möglich. Es funktioniert die Pflege von dem individuellen Schnurrbart, es gehen die millimetergenauen Koteletten und auch der lässige Dreitagebart. Die Männer von heute probieren gerne neue Trends und heute sind die Männer modisch orientiert. Genau das Richtige sind die Barttrimmer, wo in mehreren Stufen die Schnittlänge verstellt werden kann. Die Barttrimmer können von 0,7 bis 16 Millimeter gewählt werden. Zu der Ausstattung gehören nicht nur die Barttrimmer, sondern es gibt auch verschiedene Aufsätze mit unterschiedlichen Langhaarschneidern, Kämmen oder Scherköpfen. Die Männer sind immer gut beraten, wenn sie viele Auswahlmöglichkeiten besitzen. Die Akkuleistung bei den Geräten kann für mehr Freiheit sorgen. Betrieben werden die Barttrimmer meist mit den wiederaufladbaren Akkus. Praktisch ist dies natürlich deshalb, weil es kein lästiges Kabel im Weg gibt. Zusätzlich werden viele Barttrimmer auch mit dem Netzkabel versorgt, damit die die Rasur nicht bei leerem Akku ausfallen muss. Sehr langlebig sind hier gerade die hoch leistungsfähigen und neuen Li-Ionen-Akkus. Diese Akkus entladen sich auch nicht dann, wenn sich die Geräte in Gebrauch befinden. Wichtige Argumente für den Kauf sind auch die Ladedauer und die Laufzeit von den Akkus.

Die Barttrimmer stellen Präzisionswerkzeuge dar, welche scharfe Klingen benötigen, denn es wird schließlich eine Millimeterarbeit geleistet. Wichtig ist natürlich immer, dass die empfindliche Haut im Gesicht nicht verletzt wird. Bei einigen Geräten gibt es in einem Modell bewegliche und festsitzende Klingen. Sehr beliebt ist Chirurgenstahl, wenn er sehr steril ist und auch Titan gehört zu den hervorragenden Materialien. Für die Reinigung ist wichtig, dass die Barttrimmer auch Wasser vertragen und dass sie abgespült werden können. Wird ein Barttrimmer gekauft, dann werden oft die Schnittsysteme bevorzugt, welche nicht mehr geölt werden müssen. Die Geräte sollten auf keinen Fall rutschen und gut in der Hand liegen, denn sonst besteht natürlich auch Gefahr. Bei dem täglichen Kampf gegen Stoppeln sind die Barttrimmern jedenfalls unerlässliche Helfer. Egal ob kreative Auswüchse, lässiger Dreitagebart oder gepflegte Koteletten, der schöne Bart benötigt schließlich immer Pflege. Mit dem normalen Trocken- oder Nassrasierer kann die Pflege nur schwierig umgesetzt werden.

Es gibt viele Geräte, wo auch feine Konturierungen umgesetzt werden können. Bei den meisten Geräten werden unterschiedliche Schneidehöhen unterstützt und dies meist zwischen 2 und 20 Millimetern. Damit ist es möglich, dass die Barthaare genau auf gewünschte Höhen getrimmt werden. Bevor der Barttrimmer gekauft wird, sollte sich jeder genau seinen Stylinganspruch gut überlegen. Wird nur mal gelegentlich der Dreitagebart etwas zurecht gestutzt, dann wird mit Sicherheit auch kein High-End-Gerät benötigt, welches viele Schnittstufen bietet. Bei den ausgewachsen, dichteren Bärten allerdings sollte bei dem Apparat die Einstellung möglichst flexibel sein.

riechen_1

 

Das Wort Pheromone kommt – wie könnte es eigentlich auch anders sein, aus dem Griechischen und lässt sich sehr grob aus 2 Wörtern ableiten: pheran und auch das zweite Wort, horman. Die beiden Worte zusammengenommen ergeben das Wort: Träger der Erregung, und das klingt schon einmal saftig – sexuell, nicht wahr. Aber ganz so schmuddelig wird es beim Thema Pheromone nicht, das ist versprochen. Keine Angst, denn Pheromone können nur gefährlich sein, wenn man sie nicht bewusst wahrnimmt. Also immer. Das war natürlich ein kleiner Scherz. Pheromone bringen also Klarheit darüber, wem man seine kostbare Zeit schenken sollte und wem besser nicht. Das ist die blanke Wahrheit, denn: Wessen Pheromone unseren nicht entsprechen, dem geben wir genau gar keine Chance, uns besser kennenzulernen. Das ist schon einmal wirklich unbestritten wahr.  Pheromone sind also mit große Hoffnungsträger für die Weiterentwicklung der Menschen und der gesamten Evolution. Wie das bei vielen anderen Stoffen der Fall ist, können sie künstlich hergestellt werden und tun dann so auch ihre Wirkung am Menschen. Als Parfum getragen sind diese Pheromone wesentlich teurer als die natürlichen, die uns gewissermaßen null bis vierundzwanzig Stunden gratis zur Verfügung stehen und die wir quasi ohne dass wir es merken immer wieder für unsere persönliche Weiterentwicklung nutzen können. Nicht nur sexuell, auch menschlich gesehen. Denn auch Freundschaften nicht-sexueller, also platonischer Art, können leichter über gewisse Lockstoffe geschlossen werden. Dann ist es quasi die Lockstoff-Sympathie, die uns leitet, etwas zu tun, was wir bei anderen Menschen nicht tun würden: Umarmen, abbusseln, et cetera. Es ist ein ewiges Spiel um die Biologie, die Natur in uns, mit Wissenschaft kommen die Pheromone im Körper erst in Berührung, wenn sie ausgiebig untersucht werden sollten, was sie zuweilen natürlich von qualifizierten Forschern, die genügend Forschungsgelder bekommen, auch werden.

Aber Moment! Pheromone, müssen sie wirklich denn so kostspielig untersucht werden? Genügt es nicht zu sagen, dass sie Menschen natürlich aus freien Stücken produzieren und nur selbst nicht wahrnehmen können? Genügt das denn nicht, muss man wirklich immer den wissenschaftlichen Schritt gehen? Ja, man muss. So steht es im Natur-Gesetz. Nein, das nicht. Eben stellt die Wissenschaft, seit es sie gibt, ihre eigenen Regeln auf, die mit der Natur an sich nichts zu tun haben (müssen). Aber braucht nicht die Wissenschaft die Natur und umgekehrt. Warum gibt es dann „Naturwissenschaften“? Und was haben die Pheromone damit zu tun? Das ist eine spannende Geschichte und sicher untersuchenswert. Natürlich mit wieder Unmengen an Forschungsgeldern.

Zimmerpalme – Wo sollte man diese am besten Aufstellen?

palmenplatz

Die Frage nach dem richtigen Platz einer Zimmerpalme ist wohl die am häufigsten gestellte Frage von Kunden und Pflanzenliebhabern. Hierbei stellt sich erst einmal die Frage ob es überhaupt einen idealen Platz für eine Zimmerpalme gibt. In diesem Punkt muss natürlich erst einmal zwischen einer echten und einer künstlichen Pflanze unterschieden werden. Bei künstlichen Pflanzen ist es so, dass eine richtige Position der Pflanze der Ort ist an dem sie am besten wirkt. Dabei kommt es nicht darauf an in welchem Raum, also Schlafzimmer, Wohnzimmer oder Balkon befindet, sondern nur darauf wie und wo sie ihre Wirkung optimal entfalten kann. Eine künstliche Zimmerpalme brauch weder Sonnenlicht, noch Nährstoffe oder Wasser, daher ist der Standort nicht zwingend nach diesen Kriterien zu wählen. Ganz anders sieht es bei einer echten Zimmerpalme aus. Hier sollte speziell darauf geachtet werden, in welcher Umgebung die Pflanze ihre natürliche Vielfalt entwickeln kann. Dabei sollte man auch beachten das nicht alle Pflanzen direktes Sonnenlicht brauchen und das dies teilweise sogar schädlich sein kann. Daher sollte man sich vorab informieren, in welchem Umfeld die Pflanze positioniert werden sollte. Eine Zimmerpalme sollte auch nie mit anderen Pflanzen zusammen eingepflanzt werden. Dies könnte zum Eingehen der Pflanzen führen. Daher stets getrennt einpflanzen und positionieren.
Wenn Sie sich bereits eine Zimmerpflanze gekauft haben und nun bei der Wahl des Ortes stehen, vorausgesetzt es handelt sich hierbei um eine echte Zimmerpflanze, dann sollte man als erstes die Größe der Pflanze beachten. Ist sie noch klein und jung oder bereits bei einer bestimmten Größe und kraftvoll? Denn auch hier werden gravierende Unterschiede bei der Position gemacht.
Empfehlenswert ist es hier einen Blick in das Internet zu werfen, oder sich an ein Fachpersonal zu wenden, was sich mit diesem Thema explizit auskennt.

 

palmenplatz3
Diese können Ihnen wichtige Informationen geben, was für Gegebenheiten für die jeweilige Zimmerpalme im jeweiligen Alter notwendig sind, um ein optimales Wachstum zu garantieren. Erst nach genauer Prüfung der wichtigsten Fakten für die Zimmerpalme selbst, sollten Sie sich einen Standort suchen der Sie auch persönlich anspricht. Damit ist gemeint, das man natürlich nicht nur auf das Wohl der Pflanze sondern auch auf seine eigenen Interessen eingehen sollte. Schließlich ist eine Zimmerpalme ziemlich sinnlos, wenn sie an einem Ort steht an dem sie kaum oder gar nicht zu sehen ist. In dem Fall wäre sie nur eine Pflanze die Pflege benötigt ohne ihre positive Kraft entwickeln zu können.
Ein optimaler Ort für eine Pflanze, die zum Beispiel auch natürliches Licht benötigt ist selbstverständlich eine Position in der Nähe eines Fensters. Jedoch ist diese Position ja Variabel. Viele Menschen platzieren die Zimmerpflanze direkt am Fenster, damit möglichst viel Licht auf die Pflanze scheint. Das ist aber gar nicht notwendig. Die Pflanze kann genauso gut auch im Raum stehen, wenn sie dort ebenfalls natürliches Licht erhält. Man sollte also nicht nur auf diesen Punkt einen Bezug nehmen, sondern auch auf die allgemeine Verschönerung des Raums. Denn schließlich ist die Zimmerpalme auch dafür gedacht.